pervasive logo
Univ.-Prof. Mag. Dr. Alois Ferscha: Current Lectures
Betreute Bakk-/Masterarbeiten
Porting and Executing Activity Recognition Algorithms on the Sensing Platform: Description: General purpose of the work is to find out which parts of the activity recognition chain (i.e., sensor signal acquisition, signal processing, feature extraction, classification) can be executed directly on the sensing platform. The platform that has to be used within this master thesis is the so-called Token, which will be provided by the Institute for Pervasive Computing. Details of the hardware can be found below, in the corresponding section.
Invisible Object Recognition using Vibro-tactile Feedback: Aufgabenstellung Im Normalfall können wir Dinge, Objekte mit unseren Augen wahrnehmen, erkennen und insbesonders deren Größe und Form feststellen. Es gibt jedoch Situationen, in denen Sehen nicht oder nur eingeschränkt möglich ist, beispielsweise wenn es finster, nebelig oder verraucht ist bzw. wenn eine Person nur eingeschränkte Sehfähigkeit besitzt. Im Rahmen dieser Bakk.
Visual Attention Adaptive Large-Scale Displays: Konventionelle Eye Tracking Systeme erlauben die Verfolgung der Blickrichtung von Personen in Echtzeit. Sie finden primär Anwendung bei der Analyse des Aufbaus von Websites und Werbeplakaten. Die Erkennungsgenauigkeit wohin eine Person genau sieht ist sehr hoch, allerdings unterliegen solche Systeme u.a. der Einschränkung nur für kleine Displaygrößen bis max. 24" exakt zu funktionieren.
Ein Kollisionswarngürtel mit Ultraschall-Sensorik zur Distanzbestimmung: Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll ein bestehendes taktiles Raumwahrnehmungssystem (Richtungs- bzw. Distanzinformationen werden mittels in einen Gürtel eingearbeiteten Vibrationselementen übermittelt) um eine Komponente zur „relativen Positionierung" erweitert werden.Die Übermittlung von taktiler Distanzinformation an den Träger des Systems soll mittels in einen Gürtel integrierten Vibrationselementen geschehen.
Explicit and Implicit Input with Everyday Artifacts via Pressure Imaging: Mensch-Maschine-Interatkion mittels physischer Objekte, welche die traditionelle Interaktion mittels Tastatur, Maus und Bildschirm für bestimmte Anwendungssenarien erweitern oder sogar ersetzen kann, hat in den letzten 10 Jahren unter dem Schlagwort Tangible User Interfaces (TUIs) eine Vielzahl von Forschungsarbeiten hervorgebracht. Die Pioniere Ishii und Ulmer definierten TUIs als Benutzerschnittstellen die Alltagsgegenstände mit digitalen Informationen verknüpfen, wodurch digitale Informationen...
Distributed Activity Recognition from Acceleration Data: Die Erkennung menschlicher Aktivitäten fällt in den Bereich der Kontextsensitivität von Systemen, und sie ist ein wesentlicher Baustein um Dienste an die aktuelle Situation des jeweiligen Benutzers anpassen zu können. Ein oft gewählter Ansatz ist die Verwendung von Beschleunigungssensoren, welche an verschiedenen Stellen des menschlichen Körpers angebracht werden um dessen Bewegungen aufzuzeichnen; Beispiele einfacher Aktivitäten die damit erkannt werden können sind Laufen, Gehen, Sitzen oder...
DA-2007-05: Actuator-Based Vehicle Control: Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll eine Matte aus Vibratoren, wie sie zb. in Mobiltelefonen zu finden sind, aufgebaut werden. Die einzelnen Vibratorelemente sind über ein Mikrocontrollerinterface (verwendeter Baustein ist auszuwählen) mit dem PC mittels geeigneter Technologie (USB, WLAN, RS232, BlueTooth, etc.) verbunden und über eine entsprechende Steuersoftware anzusprechen. Je eine Matte mit dieser Vibratormatrix (Grösse der Matrix ist festzulegen, zb. 4x4, 5x5, ...
In-house Audio Maintenance: Im Rahmen dieser Diplomarbeit soll ein System implementiert werden, welches „Wireless Audio-Streaming“-Funktionalitäten zur Verfügung stellt um Aktivlautsprecher im und um das Haus drahtlos mit Musik versorgen zu können. Als Trägertechnologie soll ZigBee zum Einsatz kommen, die ZigBee-Knoten werden lediglich an die Lautsprecher „angesteckt“. Das System ist Benutzeradaptiv – bewegt sich ein ausgewählter Benutzer durch das Haus so folgt ihm „seine“ Musik von Lautsprecher zu Lautsprecher...
Augmented Reality Visualisierung von Digital Graffiti auf PDAs: Digital Graffiti sind Nachrichten, die punktgenau an beliebigen Orten in der realen Welt positioniert werden können, eine über die Zeit definierte Sichtbarkeit besitzen, nur in einem bestimmten Kontext erscheinen und beliebige, nicht nur durch Nummern identifizierte Adressaten besitzen. Im Rahmen einer internationalen Kooperation, an der die Universität Linz (Institut für Pervasive Computing und Institut für Wirtschaftsinformatik) gemeinsam mit der Siemens AG in München und dem Ars Electronica Futurelab in...
Aktivitätserkennung und Visualisierung mit peripheren Displays
Location-Based Messaging Service mit Digital Graffiti auf Mobiltelefonen: Aufgabe dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung eines Softwareframeworks für einen ortsbezogenen Kommunikationsdienst, der es dem Benutzer ermöglicht, Nachrichten punktgenau an beliebigen Orten in der realen Welt zu positionieren, eine über die Zeit definierte Sichtbarkeit zu spezifizieren, die Nachrichten nur in einem bestimmten Kontext erscheinen zu lassen und beliebige, nicht nur durch Nummern identifizierte Adressaten anzugeben.
Verkehrsbeeinflussung durch Digitale Pheromone: Pheromone sind chemische Substanzen, die von Individuen abgesondert werden und zur Kommunikation mit Artgenossen dienen. Ameisen setzen Pheromone zur Futtersuche ein, indem sie den Weg zur Futterquelle mit Pheromonen markieren. Dieses Prinzip lässt sich auch im Straßenverkehr anwenden. Die zunehmende Verbreitung von GPS in den Fahrzeugen und eine stetig wachsende Infrastruktur für eine flächendeckende Drahtloskommunikation mit WLAN ermöglichen es den Fahrzeugen, das Absondern und Empfangen von Pheromonen...
Location-Based Messaging Service mit Digital Graffiti auf PDAs: Aufgabe dieser Diplomarbeit ist die Entwicklung eines Softwareframeworks für einen ortsbezogenen Kommunikationsdienst, der es dem Benutzer ermöglicht, Nachrichten punktgenau an beliebigen Orten in der realen Welt zu positionieren, eine über die Zeit definierte Sichtbarkeit zu spezifizieren, die Nachrichten nur in einem bestimmten Kontext erscheinen zu lassen und beliebige, nicht nur durch Nummern identifizierte Adressaten anzugeben.
Security in Peer-To-Peer-Netzen
Intelligente Smart Devices
Augmented Reality Szenenannotation für See-Through-Displays: See-Through-Displays sind Computer-Outputsysteme, die nach dem Durchsichtprinzip arbeiten; sie bestehen aus einer durchsichtigen Projektionsfläche, die es ermöglicht, reale Objekte mit computergenerierten Informationen visuell zu verknüpfen. In dieser Diplomarbeit sollen Szenen der realen Welt mit computergenerierten 3D-Szenen so verknüpft werden, daß für den Betrachter der Eindruck entsteht, als existierten beide Szenen im selben Raum.