jku logo
pervasive logo
Im neuen nationalen Leitprojekt „IoT4CPS“ wird die österreichische Hightech Industrie gemeinsam mit Forschungseinrichtungen und Universitäten neue Sicherheitskonzepte für das Internet der Dinge entwickeln. Der Fokus des Projekts liegt dabei auf vernetzten Fahrzeugen sowie auf intelligenter Produktion.

Presseaussendung des AIT, 2017-12-14 [pdf]
www.it-press.at, 2017-12-18 [html] [pdf]

The Internet of Things (IoT) we talk about today is referring to the tight entanglements of real world physical objects and processes, with their digital data representation and computations in data-communication networks - the "cyber". Every industrial or business process can be empowered, and therefore, various industries redesign their business models and processes along the IoT paradigm. To maximize the industrial, economic, social and even cultural benefit of the technology, issues of process and data interoperability, autonomous (machine) learning and decision making, the embedding of cognitive abilities into things, modalities of collective intelligence, securing data and systems, developing open platforms, standardization across technology layers, have to be addressed.

Die Einreichphase des VCÖ-Mobilitätspreis 2017, Österreichs größtem Wettbewerb für nachhaltige Mobilität, wurde bis 18. Juni 2017 verlängert. Unter dem Motto „klimaverträglich mobil“ verleiht der VCÖ den diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis in Kooperation mit dem Verkehrsministerium, dem Umweltministerium und den ÖBB. Hier können Sie Ihre Projekte, Ideen und Konzepte für eine klimaverträgliche Mobilität oder nachhaltigen Gütertransport einreichen.


Hier gelangen Sie direkt zum Einreichformular: www.mobilitaetsprojekte.vcoe.at/einreichen

Forschungsprojekte und Konzepte für klimaverträgliche und sozial gerechte Mobilität und nachhaltigen Gütertransport gesucht.

Beim VCÖ-Mobilitätspreis 2017 können einerseits bereits umgesetzte Projekte und Maßnahmen, andererseits Konzepte, Ideen und noch nicht umgesetzte Projekte für ein klimaverträgliches Verkehrssystem mit Zukunft eingereicht werden.

Ein Schwerpunkt liegt beim diesjährigen VCÖ-Mobilitätspreis auf Projekten, Konzepten, Forschungsansätzen, Abschlussarbeiten (in Umsetzung und abgeschlossen) und Ideen zum Thema klimaverträgliche Mobilität und nachhaltigen Gütertransport von Studierenden. Mit Unterstützung von Kapsch werden die besten Ansätze von Studierenden in einer eigenen Kategorie prämiert.

Einreichen können Universitäten, Fachhochschulen sowie außeruniversitäre Bildungseinrichtungen und Schulen. Studierende können mit eigenen Forschungsansätzen und mit Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Dissertationsprojekte) teilnehmen.

Sie haben die Chance auf zwei Siege
Im September werden die von der Fachjury am besten bewerteten Projekte je Bundesland vom VCÖ, dem zuständigen Landesregierungsmitglied und den ÖBB ausgezeichnet. Die besten Projekte und Konzepte Österreichs werden im Rahmen einer feierlichen Preisverleihung von Verkehrsminister Jörg Leichtfried und Umweltminister Andrä Rupprechter, den ÖBB und dem VCÖ ausgezeichnet.
Beim VCÖ-Mobilitätspreis eingereichte Projekte und Ideen werden in einer Online-Datenbank für vorbildliche Mobilitätsprojekte öffentlichkeitswirksam präsentiert: https://mobilitaetsprojekte.vcoe.at/

Einreichschluss verlängert bis 18. Juni 2017

Weitere Informationen und die Einreichunterlagen gibt es online unter www.vcoe.at/mobilitaetspreis

Haben Sie Fragen? Wir informieren Sie gerne: 01 / 893 26 97, mobilitaetspreis@vcoe.at

Wir freuen uns auf Ihre Einreichung!

Mit freundlichen Grüßen,
Theresa Doppelbauer & Michael Schwendinger
Team VCÖ-Mobilitätspreis

PS: Kennen Sie Projekte, die auszeichnungswürdig sind? Bitte empfehlen Sie uns potenzielle Einreicherinnen und Einreicher (telefonisch unter 01 / 893 26 97 oder per E-Mail: mobilitaetspreis@vcoe.at).

Joseph Paradiso: Beyond IoT - Ubiquitous Sensing and Human Experience (22. August 2016)

Professor Joe Paradiso (MIT Media Lab, USA) will give a lecture at JKU: Beyond IoT - Ubiquitous Sensing and Human Experience

Monday, September 12, 2016, 13:00
Johannes Kepler University Linz
Science Park 3, HS 19

Abstract: This talk will overview the broad theme of interfacing humans to the ubiquitous electronic "nervous system" that sensor networks will soon extend across things, places, and people, going well beyond the ‘Internet of Things,’ and in different ways challenging the notion of physical presence. I'll illustrate this mainly through two avenues of research - one looking at a new kind of digital "omniscience" (e.g., different kinds of browsers for sensor network data & agile frameworks for sensor representation) and the other looking at buildings & tools as "prosthetic" extensions of humans (e.g., making HVAC and lighting systems an extension of your natural activity and sense of comfort, or smart tools as human-robot cooperation in the hand), drawing from many projects that are running in my group at the MIT Media Lab.

Guest lecture [pdf]

Human-computer confluence refers to an invisible, implicit, embodied or even implanted interaction between humans and system components. New classes of user interfaces are emerging that make use of several sensors and are able to adapt their physical properties to the current situational context of users. A key aspect of human-computer confluence is its potential for transforming human experience in the sense of bending, breaking and blending the barriers between the real, the virtual and the augmented, to allow users to experience their body and their world in new ways. Research on Presence, Embodiment and Brain-Computer Interface is already exploring these boundaries and asking questions such as: Can we seamlessly move between the virtual and the real? Can we assimilate fundamentally new senses through confluence? The aim of this book is to explore the boundaries and intersections of the multidisciplinary field of HCC and discuss its potential applications in different domains, including healthcare, education, training and even arts.

Please cite as:
Gaggioli, A., Ferscha, A., Riva, G., Dunne, S., Viaud-Delmon, I. (2016). Human Computer Confluence. Transforming Human Experience Through Symbiotic Technologies. Berlin: De Gruyter Open.

Download Book as Open Access

Whitebook JKU Production Research (27. May 2016)
Whitebook JKU Production Research

Pressekonferenz Weißbuch Produktionsforschung – JKU und OÖ auf dem Weg in die Zukunft, Freitag 27. Mai 2016

Die unter dem Schlagwort Industrie 4.0 bekannte aktuelle Entwicklung stellt das Industriebundesland Oberösterreich vor eine große Herausforderung – und ist eine wesentliche Zukunftsaufgabe der Johannes Kepler Universität Linz.

Aus diesem Anlass wurde zu einer Pressekonferenz geladen, Teilnehmer waren: Rektor der Johannes Kepler Universität Linz Univ.-Prof. Dr. Meinhard Lukas, Wirtschaftslandesrat Dr. Michael Strugl sowie voestalpine-Forschungschef DI Dr. Franz Michael Androsch sowie Whitebook-Editor Dekan Univ.-Prof. Dr. Alois Ferscha
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der JKU haben sich in den letzten Jahren intensiv mit den Forschungsherausforderungen der Produkte der Zukunft und deren Produktionssystemen beschäftigt. Die Ergebnisses dieser Forschungen aus den einzelnen Fachbereichen sind im Whitebook JKU Production Research zusammengefasst.

Whitebook JKU Production Research [pdf]
Pressekonferenz Information [pdf], [docx]
Pressekonferenz Moderation [pdf]
Bildaufnahmen von der Pressekonferenz [1], [2], [3], [4], [5], [6], [7], [8], [9], [10], [11], [12], [13]

Florian Alt: Peripheral Displays (25. May 2016)

Prof. Dr. Florian Alt (LMU Munich) will give a lecture at JKU: Peripheral Displays

Monday, June 6, 2016, 11:00
Johannes Kepler University Linz
Science Park 2, S2 048

Fueled by falling display hardware costs and rising demand, digital signage and pervasive displays are becoming ever more ubiquitous. Such systems have traditionally been used for advertising and infor-mation dissemination with digital signage commonplace in shopping malls, airports and public spaces. While advertising and broadcasting announcements remain important applications, developments in sensing and interaction technologies are enabling entirely new classes of display applications that tailor content to the situation and audience of the display. As a result, signage systems are beginning to transition from simple broadcast systems to rich platforms for communication and interaction.

In this lecture I provide an introduction to this emerging field. We will first look at different models that explain how people act in the vicinity of peripheral displays. Next, we will talk about how people can be engaged to interact with such displays. In particular, we will discuss how the attention of the audience can be captured, how the interactivity of displays can be communicated, and how people can be moti-vated to participate. The lecture concludes with a brief overview of different techniques suitable for interaction with large displays in public space.

Guest lecture [pdf]

Ubicomp 2016 Workshop on “Collective Adaptation in Very Large Scale Ubicomp: Towards a Superorganism of Wearables” (11. May 2016)

This workshop (following up on the UBICOMP 2014 WS in Seattle and the 2015 WS in Osaka) asks questions on the potential and opportunities of turning massively deployed wearable systems to a globe-spanning superorganism of socially interactive personal digital assistants. While individual wearables are of heterogeneous provenance and typically act autonomously, it stands to reason that they can (and will) self-organize into large scale cooperative collectives, with humans being mostly out-of-the-loop. A common objective or central controller may thereby not be assumed, but rather volatile network topologies, co-dependence and internal competition, non-linear and non-continuous dynamics, and sub-ideal, failure-prone operation. We refer to these emerging massive collectives of wearables as a “superorganism”, since they exhibit properties of a living organism (like e.g. ‘collective intelligence’) on their own.

Workshop Homepage [html]
Call for Papers [pdf]

Im Rahmen der 8. Internationalen Konferenz für Future Computational Technologies and Applications - Future Computing 2016 - in Rom wurde die Arbeit "SEEV-Effort - Is it Enough to Model Human Attentional Behavior in Public Display Settings" von PCA-Mitarbeiter Benedikt Gollan und Alois Ferscha mit dem Best Paper Award ausgezeichnet. Die Future Computing Konferenz befasst sich schwerpunktmäßig mit unkonventionellen rechnergestützen Methoden der Zukunft (z.B.: Cognitive Computing, Ambient Computing, Chaotic Computing, Computation under uncertainty, Intentional Computing).

Der von der Jury ausgezeichnete Artikel geht der Frage nach inwieweit die Interpretation von beobachtetem Aufwand ausreicht, um menschliches Verhalten im Alltag zu modellieren. In der veröffentlichen Arbeit wird gezeigt, dass in Kombination mit einer angepassten Version des SEEV Aufmerksamkeits-Modells, die im PCA-Studio entwickelte generische, aufwandsbasierte Verhaltensbeschreibung "Directed Effort" in der Lage ist, menschliches Aufmerksamkeits-Verhalten in öffentlichen Räumen zu beschreiben und vorherzusagen. Dies impliziert eine empirische Validierung dieser entwickelten Verhaltensbeschreibung, die durch spezielle Analysemethoden die Verwendung von menschlichem Verhalten als Input für Aufmerksamkeits-sensitive Interaktionssysteme im öffentlichen Raum ermöglicht.

Algorithmen und Datenstrukturen 2 (02. May 2016)
Die vorläufigen Ergebnisse der Nachklausur sind ab sofort im Kusss sichtbar. Einsichtnahme ist nach Terminvereinbarung (anzengruber@pervasive.jku.at) möglich bis inclusive 13.Mai.

RSS ...  More News